Titelbild 2019

Nächste Termine SUOV

01
Jan
Wpl Moudon
DATUM NOCH OFFEN Ausbildung IVP / BLS / Tourniquet

01
Jan
Wpl Airolo
DATUM NOCH OFFEN Ausbildung IVP / BLS / Tourniquet

Ein Bericht der Kommunikation Verteidigung
(version française si-dessous)

Die Zuschauer erhielten einen Einblick in die breite Palette der Leistungsfähigkeit der Schweizer Luftwaffe: Im Luftpolizeidienst wurde beispielsweise mit zwei F/A-18-Kampfflugzeugen der stufenweise Prozess des Abfangens und Identifizierens eines Flugzeuges demonstriert, das widerrechtlich in den Schweizer Luftraum eingedrungen ist ("Hot Mission"). Ein weiterer F/A-18-Pilot zeigte die unterschiedlichen Tempobereiche, in denen sich eine F/A-18 bewegen kann: von 130 bis 1100 Stundenkilometer. Das Super-Puma-Display zeigte die Wendigkeit dieses Transport-Lasttieres, das auch wertvolle Dienste zugunsten der zivilen Bevölkerung leistet. Schliesslich wurde das Publikum noch Zeuge einer Dernière: Der vor 40 Jahren in der Schweizer Armee eingeführte Tiger F-5 führte auf der Axalp seinen letzten Waffen-Einsatz durch; er wird künftig noch als Zielflugzeug verwendet.

Kampfflugzeug-Ersatz dringend

In seiner Einleitung zu den Vorführungen relativierte der VBS-Vorsteher: Tiger F-5 und F/A-18 Hornet beeindrucken noch immer, obwohl sie bereits vor 40 bzw. 21 Jahren in der Schweizer Armee eingeführt worden sind. Sie müssen deshalb in den nächsten maximal 12 Jahren dringend ersetzt werden. Und was man auf der Axalp überhaupt nicht sehe, seien Drohnen und bodengestützte Luftverteidigung, Fliegerabwehrkanonen sowie Rapier- und Stinger-Lenkwaffen. Sie seien aber ein wichtiger Teil des "Gesamtsystemes Luftwaffe" zum Schutz unseres Luftraumes.

Bundesrat Parmelin kam in diesem Zusammenhang auf "Air2030", die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und eines Systems zur bodengestützten Luftverteidigung zu sprechen. Er zeigte sich befriedigt darüber, dass weite Kreise der an der kürzlich abgeschlossenen Vernehmlassung hinter der Modernisierung der Mittel zum Schutz des Schweizer Luftraumes stünden. Teilweise umkämpft sei einzig das Vorgehen zu Beschaffung. Parmelin ist überzeugt, dass der vom Bundesrat gewählte Planungsbeschluss, das heisst die Beschaffung der Mittel als Paket, der beste Weg sei. Einerseits sei es ein demokratischer Weg, der letztlich eine Volksabstimmung ermögliche. Zweitens böte der Beschluss Planungssicherheit über die Dauer des Vorhabens von 12 Jahren und drittens behielte man so mehr Kontrolle über Fragestellung und Zeitplan einer allfälligen Abstimmung.   

Divisionär Claude Meier, Chef Armeestab, ergänzte als Vertreter der Armeeführung, dass die Armee-Leistungen Kämpfen, Schützen und Helfen nur erfolgreich erbracht werden können, wenn der Schutz auch in der dritten Dimension sichergestellt werden kann. Neben neuen Kampfflugzeugen gebe es vor allem in der Boden-Luftverteidigung in grossen Höhen (bis 50 Km) eine Lücke, die geschlossen werden müsse. Und Divisionär Bernhard Müller, Kommandant Luftwaffe, schloss mit der Feststellung, dass die Beschaffung beider Systeme – Boden-Luftverteidigung und neues Kampfflugzeug – als Paket die optimale Voraussetzung böte, die beiden Komponenten optimal zu integrieren bzw. aufeinander abzustimmen.

Axalp2018

Von links: Divisionär Bernhard Müller, Kdt LW; Bundesrat Guy Parmelin, Vorsteher VBS; Wm Peter Lombriser, Zentralpräsident SUOV.

 

Un article du communication défense

Les spectateurs ont eu un aperçu des vastes capacités des Forces aérienne suisses: par exemple, deux F/A-18 ont démontré le processus d'interception et d'identification d'un avion qui survole illégalement l'espace aérien suisse ("hot mission"). Un autre pilote de F/A-18 a montré les différentes vitesses de vol: de 130 à 1100 km/h. Le Super Puma Display Team, régulièrement engagé en faveur de la population civile, a effectué le transport d'une bête. Finalement, le public a été témoin de la dernière du Tiger F-5 qui effectuait son dernier engagement sur l'Axalp.

Remplacement des avions de combat urgent

Dans son introduction, le chef du DDPS a relativisé: le Tiger F-5 et le F/A-18 Hornet impressionnent encore, bien qu'ils aient été introduits il y a respectivement 40 et 21 ans. C'est pourquoi ils doivent être remplacés dans le courant des 12 prochaines années. Et ce qu'on ne voit pas sur l'Axalp, ce sont les drones et la défense sol-air avec les engins guidés de défense contre avions Rapier ou Stinger. Pourtant, ils sont une partie importante du "système global de défense aérienne".

Le Conseiller fédéral Guy Parmelin a ainsi abordé la question "Air2030" avec l'acquisition de nouveaux avions de combat et d'un système de défense sol-air. Il s'est montré satisfait que de nombreux cercles soutiennent la modernisation des moyens de défense de l'espace aérien. Il est en outre convaincu que le plan choisi par le Conseil fédéral, c'est-à-dire l'acquisition des moyens comme paquet global, est le meilleur. Tout d'abord, c'est un moyen démocratique qui rend un référendum possible. Ensuite cette décision offre de la sécurité sur toute la durée du projet. Finalement, on garde davantage de contrôle dans le cas d'une éventuelle votation.

Le divisionnaire Claude Meier, chef de l'état-major de l'armée, a ajouté que les missions de l'armée - combattre, défendre et aider - ne pouvaient être accomplies qu'à condition que la sécurité soit aussi assurée dans la troisième dimension. Le divisionnaire Bernhard Müller, commandant des Forces aériennes, a conclu en affirmant que l'acquisition des deux systèmes – défense sol-air et avions de combat – en tant que paquet global offrait les meilleures conditions.

 


 

 

mail  facebook  schweizersoldat Unbenannt

 

Zentralsekretariat SUOV

Frau Genny Crameri
Wilerweg 24 
8427 Rorbas 

 

Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by JoomlaShine.com